Weisswein – der helle Spritzige

Eigenschaften

Der spritzige Weisswein wird gerne zu Fisch, Meeresfrüchten und hellem Fleisch serviert. Aber auch zum Kochen eignet er sich. Als Weinschaumsauce verfeinert er viele Dessertrezepte. Und was wäre das Risotto, wenn man es nicht mit Weisswein ablöschen würde?

Herstellung

Weisser Wein wird aus weissen Trauben hergestellt. Logisch, oder? Nicht ganz. Denn nicht das Innere der Traube verleiht dem Wein seine Farbe, sondern die Schale. Man kann also genauso gut aus roten Trauben einen Weisswein herstellen. Je nachdem, wie lange der Saft mit den Traubenschalen vergoren wird, verändert sich die Farbe des Weines. Wenn man es ganz genau nimmt, sind auch weisse Trauben eigentlich rote Trauben, die im Laufe der Zeit ihr Farb-Gen verloren haben.

Nach dem Ablesen werden die Trauben zerdrückt. Diese Masse – bestehend aus Saft, Schalen, Fruchtfleisch und Kernen – nennt man Maische. Nach einigen Stunden wird der Saft von den Kernen und Schalen getrennt. Anschliessend findet der Gärungsprozess statt. Je nach Dauer der Gärung entsteht ein süsser, halbtrockener oder trockener Weisswein. Zum Schluss wird er gefiltert, geklärt und in Flaschen abgefüllt.

Lagerung

Weisswein sollte etwas kühler als Rotwein gelagert werden. Am besten im Weinkühlschrank oder im Kühlschrank bei ca. 6° C. Lagern Sie ihn aber nicht zu lange. Je nach Sorte sollte Weisswein nicht länger als drei Monate aufbewahrt werden.

Das war genug Theorie. Wenn Sie den Weisswein auch in der Praxis testen möchten, können Sie im Onlineshop Ihre Bestellung aufgeben.