Die besten Weine aus Schweiz

Die Schweiz kann als Weinland mit einigen Superlativen aufwarten. So nennt sie zum Beispiel die höchsten Weinberge Europas ihr eigen – und wahrscheinlich auch einige der schönsten. Auch bei den Preisen stößt die Schweizer Weinwirtschaft gern zur Spitze durch. Das hat allerdings weniger mit der – unzweifelhaft guten – Qualität der Tropen zu tun. Vielmehr muss damit den ausgesprochen mühsamen, manchmal sogar gefährlichen Arbeitsbedingungen im Weingarten Tribut gezollt werden.

Viele Lagen befinden sich in beinah unzugänglichen Steillagen, in denen jede Arbeit von Hand erledigt werden muss. Insgesamt ist die Schweiz ein eher kleines Weinland. Wenn es deshalb auch an Quantität mangeln mag – an Qualität fehlt es garantiert nicht. Es werden sowohl gute Weißweine als auch gute Rotweine erzeugt. Die Hauptrebsorte für die weißen Weine ist die Gutedel, die in der Schweiz Chasselas genannt wird. Bei den roten Weinen nimmt Spätburgunder die Spitzenstellung ein.Diese Rebsorte wird in der „Bündner Herrschaft“, einem kleinen Weinbaugebiet im großen Kanton Graubünden, zu kräftigen, edlen Barriqueweinen ausgebaut. Wer sie stilecht genießen will, probiert dazu ein paar hauchfein geschnittene Scheiben Bündner Fleisch. Dieses Gebiet definiert sich über seinen Spätburgunder-Weine, angebaut werden darüber hinaus aber auch die weißen Rebsorten Chardonnay und Müller-Thurgau.

Die Winzer im Tessin dagegen, deren Rebflächen sich in der Nachbarschaft zu Italien befinden, setzen mehr auf Merlot. Diese Rebsorte gedeiht hier, auf den südlichsten Weinanbauflächen der Schweiz, besonders gut. Auch diese Weine werden im Barrique ausgebaut und brauchen den internationalen Vergleich in guten Jahren absolut nicht zu scheuen. Hier ist Merlot übrigens auch die Basis für einige überraschend gute Rosés.

Mit einigen Besonderheiten in Sachen Wein kann der Kanton Zürich aufwarten. Am Zürichsee ist die seltene rote Rebsorte Mariafeld beheimatet, die eine Variante des Spätburgunders ist. Daneben hat sich nicht ohne Grund, die weiße Müller-Thurgau etabliert. Hermann Müller-Thurgau war nämlich einst der erste Direktor der Weinbauschule, die in Wädenswil am Zürichsee bis heute existiert.