Bordeaux – Spitzenweine aus Frankreich

Farbe, Wein und Stadt – das alles ist Bordeaux. Wer Bordeaux mit Wein in Verbindung bringt, assoziiert automatisch teure Weltklasse-Weine damit. Doch deckt diese Kategorie nur ca. 6 Prozent der Produktion ab. Der Rest der Weine, die auf diesen 112‘000 Hektaren angebaut werden, sind preiswert und ausgewogen.

Der Name der Bordeaux-Weine ist Zeugnis Ihres Herkunftsgebietes im südlichen Westen Frankreichs. Bordeaux unterscheidet rund 50 Basis-, Regional- und Gemeindeappellationen (also Herkunftsgebiete). Dazu gehören Médoc, Graves, Sauternes, Saint-Emilion oder Pomerol, AC- oder AOC-Regionen (Appellation d’Origine Contrôlée) sind nach französischem Weinrecht Gebiete der höchsten Klasse. Dabei sind Herkunft und Herstellung strengen Richtlinien unterworfen. 13 Rebsorten sind hier zugelassen. Bei den roten Trauben sind es unter anderem Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot, bei den weissen Petit Verdot und Sémillon bei den weissen Trauben angebaut. Gut zu wissen ist, dass es im Bordelais relativ häufig regnen kann. Das beeinflusst nämlich die Entwicklung der Trauben und somit auch den Geschmack der Weine von Jahr zu Jahr.